Erfolgreiche Premiere für Fachreihe 360°

On Oktober 17, 2016

Erfolgreiche Premiere für Fachreihe 360°

Die erste Veranstaltung der Fachreihe 360° – Fokus Mobilität zum Schwerpunktthema Integrierte Mobilitätsstationen und Digitalisierung war ein voller Erfolg. Im Innovationszentrum für Mobilität und gesellschaftlichen Wandel (InnoZ) auf dem EUREF-Campus in Berlin-Schöneberg entstand über die gesamte Dauer der Veranstaltung ein konstruktiver Diskurs über die Neuerungen und Veränderungen des Mobilitätsmarktes, die die digitale Vernetzung der Verkehrssysteme hervorbringt.

Nach einer kurzen Begrüßung der Teilnehmer und der Vorstellung der Referenten, präsentierte Christian Scherf vom InnoZ in einer Keynote zentrale Thesen der „digitalen Mobilitätsrevolution“ und erläuterte, wie die Digitalisierung unser alltägliches Mobilitätsverhalten verändert und in Zukunft weiter verändern wird.

Dass die Digitalisierung aber auch völlig neue Möglichkeiten zur Sammlung und Analyse von Mobilitätsdaten schafft, die helfen können, Mobilitätsangebote zu verbessern, zeigten in der Folge eindrucksvoll Enrico Howe und Benno Bock vom InnoZ. Zunächst präsentierte Enrico Howe den modalyzer, als Tool zur effizienten Datenerhebung, für das er selbst mögliche Einsatzgebiete entwickelt. Die App zur Smartphone-gestützten Aufzeichnung des Mobilitätsverhaltens bietet einerseits Nutzern die Möglichkeit ihr Mobilitätsverhalten (inklusive CO2-Ausstoß) zu analysieren, zum anderen lässt sie sich zu Forschungszwecken einsetzen. So können nach der Analyse der aufgezeichneten Daten Handlungsempfehlungen gegeben werden, beispielsweise, wie im Vortrag gezeigt, zur gezielten Radverkehrsförderung. Schon in der folgenden Kaffeepause zwischen den beiden Vorträgen im „Mobilitätsdaten-Block“ entstanden angeregte Diskussionen und spannende Gespräche zwischen Teilnehmern und Veranstaltern. Benno Bock knüpfte mit seinem Vortrag an die Thematik an und demonstrierte neue Perspektiven auf die städtische Mobilität mit Passivdaten. Diese Daten beruhen im präsentierten Beispiel auf Buchungsanzahl und -dauer von free-floating Carsharingdiensten. Mit Hilfe ausgeklügelter Simulationen, lassen sich an Hand dieser Daten Nachfrageprognosen erstellen, die beim Ausbau der Mobilitätsdienste oder bei der Wirtschaftlichkeitsberechnung von großer Bedeutung sind.

„Der Workshop war für mich eine der spannendsten Veranstaltungen des Jahres zum Thema Smart Mobility und brachte mich in Kontakt mit sehr interessanten Partnern aus der Energie- und Mobilitätsberatung.“ (Henrik Zölzer, 25ways)

Von der Theorie ging es für die Gruppe anschließend direkt zur praktischen Demonstration bei einer Führung über den EUREF-Campus. Hier wurde unter anderem das neue „E-Parken“ vorgestellt, eine Lösung, die in Zusammenarbeit mit Grid&Co. entwickelt wurde und es erlaubt, online (z.B. via Smartphone-App) Parkplätze mit Ladeinfrastruktur zu buchen, den Ladevorgang freizugeben und den Parkvorgang abzurechnen. Die buchbaren Parkplätze (in der Endausbaustufe 26 Stück) befinden sich vor der kürzlich eingeweihten zeeMo.Base, dem Herzstück des Micro Smart Grid auf dem EUREF-Campus. Im Showroom der zeeMo.Base konnten die Teilnehmer Eindrücke der Funktionsweise des Micro Smart Grid gewinnen und anhand von visualisierten Livedaten bestaunen, wie der lokal gewonnene Strom des Solarcarports die darunter befindlichen E-Autos mit grüner Energie versorgt.

 

Auch die zu Beginn der Veranstaltung erläuterte zukünftige Veränderung des Mobilitätsverhaltens wurde anhand von verschiedenen Szenarien am sogenannten DeCoMo-Tisch veranschaulicht. Die Teilnehmer lauschen gespannt den Worten von Sebastian Genschow.

Nach der wohlverdienten Mittagspause folgten die Beiträge zum Praxisbeispiel „eMobility-Cube“ in Wolfsburg. Zunächst gab Thomas Kreher von inno2grid Einblicke in den Aufbau des volldigitalisierten e-Sharingsystems für Pedelecs, e-Autos und Co-Working und teilte mit den Anwesenden die Erfahrungen aus Sicht eines Betreibers sowie der Nutzer des Systems und deren Ansichten zu den digitalen Tools. Georg Schmitt von unserem Software-Partner Grid & Co. zeigte unter dem Titel „Alles auf eine  App?“ anschließend eindrucksvoll, welch vielschichtige Möglichkeiten sich aus der Vernetzung diverser Angebote ergeben und wie dies zur Steigerung von Effizienz und zur Erhöhung der Attraktivität des Angebots führen kann.

„Die Veranstaltung zeigte Veränderungen auf, die für meine Branche wichtig werden. Das Themenfeld Mobilitätsstation bot den passenden Rahmen, um über die Weiterentwicklung  von Mobilitätszugängen nachzudenken.“ (Karsten Müller, S-Bahn Berlin)

Aus den Präsentationen entwickelte sich nahtlos ein sehr konstruktiver Roundtable, in der die unterschiedlichen Themen noch einmal aufgegriffen wurden und bei der die Digitalisierung als möglicher Schlüssel zur Multimodalität diskutiert wurde, bevor es in den gemütlichen Teil des Nachmittags und des Wochenendes überging. Dass dies ein bisschen später geschah als laut Programm vorgesehen, störte nach der kurzweiligen Veranstaltung weder Teilnehmer noch Veranstalter.

Die nächste Veranstaltung der Fachreihe 360° zum Thema „Integrierte Mobilitätsstation“ findet am Freitag, den 18.11.2016 statt, diesmal unter dem Titel: „Alles elektrifiziert? – Klimaneutrale Mobilitätsangebote als wichtiger Schritt zur (sauberen) Smart City“. Das Programm zur Veranstaltung finden Sie hier oder Sie melden sich direkt an.

Wir freuen uns auf die nächste Veranstaltung der Fachreihe 360° – Fokus Mobilität!

 

  • By BH  0 Comments   

    0 Comments