ZeeMo.Base

Das Herz des Micro Smart Grid

ZeeMo.Base

Energie- und Mobilitätszentrale für eine einzigartige Systemlösung

Die ZeeMo.Base (Zero emission energy and Mobility Base) stellt das neue Herzstück des Micro Smart Grid (MSG) auf dem EUREF Campus dar. Sie fungiert sowohl als Energiezentrale, in der die Komponenten des MSG zusammenlaufen und verwaltet werden, als auch als Showroom, in dem die intelligente Vernetzung von Energie und Mobilität erlebbar gemacht wird. Am 6. Juli 2016 wurde die ZeeMo.Base zusammen mit dem neu entstandenen solaren Grundlastkraftwerk offiziell eröffnet. In Zukunft wird inno2grid die Rolle des Betreibers des Micro Smart Grids übernehmen und die hier entstandenen Systemlösungen als kommerzielles Produkt auf dem Markt vertreiben.

Die ZeeMo.Base wurde im Rahmen des von der Bundesregierung geförderten „Schaufensters Elektromobilität Berlin-Brandenburg“ in Kooperation mit Schneider Electric, InnoZ GmbH, EUREF AG, Stromnetz Berlin GmbH, Netzgesellschaft Berlin Brandenburg mbH und der TU Berlin als integrierte Energie- und Mobilitätsstation realisiert. Im Rahmen des Forschungscampus „Mobility2Grid“ wird die Mobilitätsstation mit der DB Rent in Kooperation betrieben.

Das MSG wird im Rahmen des Forschunsgsprojektes „Mobility2Grid“ als Erprobungsplattform dienen, auf der systemische Lösungsansätze sowie einzelne Forschungsfragen geprüft und erforscht werden können. Im Rahmen dieses Projekts erarbeitet inno2grid gemeinsam mit der DB Energie Betriebsthemen und mögliche Anwendungsfelder, für die eine Übertragung der in der Forschung gewonnen Ergebnisse auf die Praxis in Betracht kommt.

Energiezentrale und Showroom

Energie und Mobilität der Zukunft heute schon erleben

Die ZeeMo.Base als Energiezentrale und Showroom komplettiert und veranschaulicht das Gesamtbild eines technisch und wirtschaftlich funktionierenden Smart Grids. Der Showroom gibt Kunden und Besuchern gleichermaßen einen aufschlussreichen Einblick in die Technik und Funktionsweise eines Smart Grids. Intelligent vernetzte Mobilität und Energie werden erlebbar gemacht – für Experten ebenso wie für interessierte Laien.

Darüber hinaus dient der Showroom der Ausstellung und dem Vertrieb von technischen und IKT-Komponenten der beteiligten Partner. Auch die Visualisierung und die Steuerung des MSG können in der ZeeMo.Base als Energiezentrale betrachtet werden.

Einmal pro Monat sowie bei Bedarf nach Vereinbarung werden Führungen über die ZeeMo.Base angeboten.

Photovoltaik

Ein Solarcarport für grüne E-Mobilität

Mit insgesamt drei Photovoltaikanlagen werden im Micro Smart Grid ca. 80kWp Leistung zur Verfügung gestellt. Neben zwei klassischen Aufdachanlagen nimmt mit der Eröffnung der ZeeMo.Base auch der neue Solarcarport seinen Betrieb auf. Dieser stellt durch seine 307 m² allein bereits 40,45 kWp zur Verfügung. Durch die Verwendung spezieller semi-transparenter Solarmodule wird die Verschattung der darunterliegenden Fläche eingeschränkt, sodass tagsüber keine zusätzliche Beleuchtung benötigt wird, was die Aufenthaltsqualität deutlich erhöht.

In Kombination mit neuester Speichertechnologie (siehe unten) kann mit Hilfe der Photovoltaikanlagen des MSG ein solares Grundlastkraftwerk betrieben werden. Integriert in die übergeordnete Netzleittechnik ClearSCADA kann die Versorgung der E-Fahrzeuge mit dem selbstproduzierten „grünen Strom“ zu jeder Zeit gewährleistet werden.

Mobilitätsstation

Die größte Stromtankstelle Deutschlands

Verwendet wird der im MSG produzierte grüne Strom unter anderem für die Ladung von E-Fahrzeugen an Deutschlands größter „Stromtankstelle“, den Carsharing-Stationen 1 & 2 (CSS1 & CSS2) auf dem EUREF-Campus. Die CSS1, die sich direkt vor der ZeeMo.Base befindet und auch das Solarcarport beheimatet, bietet 24 Stellplätze, ausgestattet mit allen aktuellen Ladetechnologien. Sowohl die gängige Wechselstromladung über Typ-2-Stecker, als auch Schnelllade- und sogar induktive Technologien kommen zum Einsatz und können hier erprobt werden. Die CSS2 am Messelbau bietet zusätzlich 12 Stellplätze. Selbstverständlich können auch andere Fahrzeuge, wie Busse oder Nutzfahrzeuge sowie Fahrräder problemlos in Mobilitätsstationen integriert werden.

Über das sogenannte MSG Control können die Betriebszustände der einzelnen Ladepunkte jederzeit überprüft werden. Bei Störungen können die Ladesäulen einzeln angesteuert und Fehler so schnell und effektiv behoben werden.

Windkraft und Blockheizkraftwerke

Energiegewinnung auf kleinem (urbanen) Raum

Zusätzlich zu den Photovoltaikanlagen werden auf dem EUREF-Campus einige Kleinwindanlagen betrieben. Die Windräder auf dem Gasometer und den Gebäuden des Campus‘ sind in erster Linie Forschungsgegenstände, mit deren Hilfe die Potentiale innerstädtische Gewinnung von Windenergie erforscht werden sollen. Insgesamt sind auf dem Campus sechs dieser „Vertikalläufer“ unabhängig von der Windrichtung aktiv und mit jeweils einem Kilowatt Leistungsfähigkeit ausgestattet.

Die Wärmeversorgung des EUREF-Campus wird zum überwiegenden Teil durch mit Bio-Erdgas betriebene Blockheizkraftwerke CO2-neutral erfolgen. Bei Blockheizkraftwerken wird Wärme und Strom durch Kraftwärmekopplung zur Verfügung gestellt. Mit Hilfe dieser Kombination ergeben sich Wirkungsgrade von über 90 %. Auf dem Campus befindet sich aktuell ein BHKW von Toyota mit 18kw elektrischer Leistung. Thermisch werden im Spitzenbetrieb 36kW produziert.

Speichertechnologien

Versorgungssicherheit fürs Areal

Als Speicher kommen im Micro Smart Grid unterschiedliche Technologien zum Einsatz, um die unterschiedlichen Rahmenbedingungen der Ladung und Entladung optimal nutzen zu können. Die Batterietechnologie für das solare Grundlastkraftwerk basiert dabei auf Blei-Gel-Modulen, die einen kurzzeitigen Inselbetrieb ermöglichen. Die Li-ION-Speicher mit einer Entladeleistung von 60kW ermöglichen hingegen das gleichzeitige Laden von bis zu 20 Fahrzeugen, ohne dass zusätzlich Strom aus dem Netz bezogen werden muss. Darüber hinaus kommt außerdem ein sogenannter Supercap als Kurzzeitspeicher zum Einsatz, um kurzfristiges Energiemanagement und eine hohe Versorgungsqualität zu ermöglichen.

Quellen: Schneider Electric, InnoZ. zeemo-base.com